Herstellung einer Fischaufstiegsanlage am Wehr Poppenbütteler Schleuse

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) erneuert im Auftrag des Bezirksamtes Wandsbek das Wehr Poppenbütteler Schleuse.

Herstellung einer Fischaufstiegsanlage am Wehr Poppenbütteler Schleuse


Die Alster wird von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe durch mehrere Schleusen- und Wehrbauwerke angestaut. Diese Bauwerke stellen kaum überwindbare Hindernisse für Fische und wirbellose aquatische Lebewesen dar. Deren Ausbreitung und Neubesiedlung wird somit behindert. Das Wehr Poppenbütteler Schleuse mit dem angestauten Schleusenteich gehört auch zu diesen Hindernissen.

Mit der geplanten Baumaßnahme wird zum einen das Wehrbauwerk erneuert, um die Betriebs- und Hochwassersicherheit zu verbessern und zum anderen wird eine Fischaufstiegsanlage hergestellt. Die Fischaufstiegsanlage soll in das bestehende Nebengerinne (Umlauf-Gewässer) integriert werden, das am Wehrbauwerk vorbeiführt.

Um den Fischen den Aufstieg zu ermöglichen, muss der Grund des Gewässers, die sog. „Sohle“, im Umlauf-Gewässer in Richtung Schleusenteich mit kleinen überwindbaren treppenartigen Höhenstufen ansteigen. Hierzu wird die neue Sohle in Richtung Schleusenteich aufgefüllt und mit Querriegeln (Höhenstufen) aus Natursteinen strukturiert. So können die erforderlichen unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten erzeugt werden, die die Fisch-Wanderung ermöglichen. Auch viele Kleinlebewesen der Fließgewässerlebensräume wie Muscheln, Krebse, oder Insektenlarven profitieren von der Maßnahme.

Nach der bereits hergestellten Fischdurchgängigkeit an der Mühlenschleuse, der Rathausschleuse und der Fuhlsbütteler Schleuse wird mit dieser Maßnahme am Wehr Poppenbütteler Schleuse die Fischdurchgängkeit von der Elbe zur Quelle der Alster weiter verbessert. Die Fischdurchgängigkeit der weiteren Hamburger Wehrbauwerke (Mellingburger und Wohldorfer Schleuse) wird bereits geplant.  

Insbesondere durch die teilweise Anhebung der Sohle im Umlauf-Gewässer müssen ab Anfang Januar 2020 Bäume im Böschungsbereich gefällt werden. Zudem müssen im nächsten Jahr Bäume im Umfeld des zu erneuernden Wehrbauwerkes gefällt werden. Unter Berücksichtigung der naturschutzrechtlichen Untersuchungen und der Begleitung eines Baumsachverständigen wird der Eingriff in die Grünanlage so klein wie möglich gehalten. Der Verlust von Bäumen wird durch Neupflanzungen ausgeglichen. Prägende Bäume sind nicht betroffen und werden besonders vor dem Baubetrieb geschützt.

Bevor der Bau der Fischaufstiegsanlage beginnen kann, ist im Vorfeld ein Regenwasser-Auslass durch Hamburg Wasser umzulegen. Diese Arbeiten beginnen voraussichtlich Mitte Januar und dauern bis März 2020. Bereits im Dezember beginnen vorbereitende Kampfmittel-Sondierungen im Schleusenteich. Durch die Siel-Verlegung im Januar und Februar 2020 wird die Fußgängerbrücke über das Umlauf-Gewässer tagsüber gesperrt. Eine Umleitungsstrecke wird für diesen Zeitraum ausgeschildert.

Anschließend wird der LSBG das neue Wehrbauwerk und danach die Fischaufstiegsanlage bauen. Während der gesamten Bauzeit muss die Fußgängerbrücke über das Wehrbauwerk gesperrt werden. Der Rad- und Fußverkehr wird jederzeit sicher über Behelfsbrücken und –wege entlang des Baufelds geführt. Das Umtragen von Kanus wird während der gesamten Baumaßnahme aufrechterhalten.

Der LSBG und das Bezirksamt Wandsbek bitten alle von dieser notwendigen Maßnahme Betroffenen um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen. Die Maßnahmen werden von Mitte Dezember 2019 bis voraussichtlich Dezember 2020 durchgeführt. Da ein Teil der Arbeiten witterungsabhängig ist, kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.