Elbchaussee Baumaßnahme

Die Grundinstandsetzung der Elbchaussee erfolgt ab Mai 2021. Es werden in voraussichtlich zwei Bauabschnitten der Straßenraum der Elbchaussee (LSBG) und die Trinkwasserhauptleitung unterhalb der Straße (HW) erneuert, Leitungsarbeiten und Neuverlegungen bei den Strom- und Gasleitungen durchgeführt und teilweise neue Hausanschlüsse gebaut (SNH und GNH). Die vorbereitenden Leitungsbauarbeiten zur Grundinstandsetzung der Elbchaussee haben am 11. Januar 2021 begonnen und enden voraussichtlich Ende April 2021.

Elbchaussee Baumaßnahme




Kapitelübersicht

Bauprojektziele


Grafik Bauziele



  • Verkürzung der Bauzeit des 1. Bauabschnitts um mindestens 3 Jahre durch die Kooperation der Baulastträger (ursprünglich erforderlich sechs Jahre)
  • eine für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sichere und komfortablere Elbchaussee
  • zukunftsfähige und leistungsstarke Infrastruktur für die Anwohnerinnen und Anwohner
LSBG
sichere und leistungsfähige Verkehrsanlagen
HW
Erneuerung Trinkwasserleitung
GNH
Sanierung Stahlleitungen, Erneuerung Hausanschlüsse
SNH
neue Mittel- und Niederspannungskabel, Erneuerung Hausanschlüsse




Kapitelübersicht

Bauablauf


ERSTER BAUABSCHNITT - PARKSTRASSE BIS MANTEUFFELSTRASSE

Die Bautätigkeiten werden durch den Einsatz von jeweils zwei Kolonnen für jedes Gewerk immer an zwei Baufeldern gleichzeitig durchgeführt. Durch die Bündelung der Bautätigkeiten konnte die geplante Bauzeit nahezu halbiert werden. Sie beträgt nun rund drei Jahre. Bestandteil der Bauablaufplanung ist zudem ein umfangreiches, genehmigtes Verkehrskonzept, das insbesondere auch die Belange der A7-Baumaßnahmen berücksichtigt. Für eine optimale Koordinierung der verschiedenen Baumaßnahmen wird zudem sehr eng auch mit Wärme Hamburg zusammengearbeitet, die im Bereich Elbchaussee Leitungsarbeiten durchführen. 

Straßen- und Leitungsbauarbeiten

Die Straßen- und Leitungsbauarbeiten finden in gemeinsamen Baufeldern und in den gleichen geplanten Bauzeiten statt. Die Arbeiten beginnen zwischen Parkstraße und Hans-Leip-Ufer und teilen sich in zwei Bauphasen:  

Erste Bauphase
gepl. Bauzeit Mai bis Oktober 2021
In der ersten Bauphase wird die nördliche Fahrspur über die komplette Länge als Baufeld eingerichtet, unter der Gewährleistung, dass Anwohnerinnen und Anwohner, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge jeder Zeit passieren können. Auch die Zu- und Abfahrt über die Straße Holztwiete wird aufrechterhalten.
Zweite Bauphase
gepl. Bauzeit Oktober 2021 bis März 2022
In der zweiten Bauphase wird die südliche Fahrspur analog der ersten Bauphase über die komplette Länge als Baufeld eingerichtet. Der Verkehr wird dann über die nördliche Fahrspur geleitet. 

Geplant ist außerdem voraussichtlich ab Anfang 2022 parallel mit den Arbeiten im Bereich Teufelsbrücker Platz zu beginnen.


ZWEITER BAUABSCHNITT - PARKSTRASSE BIS HOHENZOLLERNRING

Der zweite Bauabschnitt wird frühestens mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts (West) beginnen und hängt v. a. vom Baufortschritt der Baumaßnahme des Deckels Altona, sowie anderer großer Baumaßnahmen im Bereich Altona ab.



Kapitelübersicht

Verkehrsführung und Anliegerinformationen


VERKEHRSFÜHRUNG WÄHREND DER BAUZEIT


Wechselverkehrsführung ab dem 04.05.2021

Um den Verkehr, der auf der Elbchaussee zu Stoßzeiten insbesondere von Berufsverkehr geprägt ist, möglichst wenig zu beeinträchtigen, wird zwischen Parkstraße und Hans-Leip-Ufer eine lastabhängige Verkehrsregelung eingerichtet: Die Elbchaussee wird täglich von 2 Uhr morgens bis 12 Uhr mittags stadteinwärts im Bereich der Baufelder zur Einbahnstraße mit einer Fahrspur. Von 12 Uhr mittags bis 2 Uhr morgens darf im Bereich der Baufelder auf ihr nur stadtauswärts gefahren werden. In den Bereichen der Elbchaussee ohne Bautätigkeit können die Anliegerinnen und Anlieger die Elbchaussee in beide Richtungen befahren. Die Regelung, nach der die Fahrtrichtung zweimal täglich wechselt, entspricht der bekannten Sierichstraße in Hamburg.

Zusätzlich zum Baufeld zwischen Parkstraße und Hans-Leip-Ufer ist seit Donnerstag, 5. August, auf der Elbchaussee ein zweites, zwischen allen Partnern eng abgestimmtes, Baufeld zwischen Sieberlingstraße und Christian- F.- Hansen-Straße eingerichtet.

Mit der Einrichtung des zweiten Baufeldes und Aufstellung der Verkehrssicherungen zwischen Sieberlingstraße und Christian-F.-Hansen-Str. am Donnerstag, 5. August, ändert sich auch die Verkehrsführung in diesem Bereich. Innerhalb des Baufeldes gilt – ebenso wie im Baufeld Parkstraße bis Manteuffelstraße – auf der Elbchaussee eine Wechselverkehrsführung: Täglich von ca. 2.00 Uhr morgens bis ca. 12.00 Uhr mittags wird sie in den Baufeldern stadteinwärts befahren. Autofahrerinnen und Autofahrer können somit von Westen kommend die Elbchaussee stadteinwärts von ca. 2.00 Uhr morgens bis ca. 12.00 Uhr mittags bis zur Sieberlingstraße in beide Richtungen befahren. Im Baufeld wird die Elbchaussee ab der Sieberlingstraße bis zur Christian-F.-Hansen-Straße zur Einbahnstraße mit einer Fahrspur. Von ca. 12.00 Uhr mittags bis ca. 2.00 Uhr morgens täglich wird der Verkehr in Richtung stadtauswärts geführt. Es darf im Bereich der Baufelder nur stadtauswärts gefahren werden.

In den Bereichen der Elbchaussee ohne Bautätigkeit kann die Elbchaussee in beide Richtungen befahren werden.

An den Wochenenden Vollsperrung zwischen Manteuffelstraße bis Parkstraße 


Von Freitag Abend bis Montag Morgen kann es zwischen Manteuffelstraße und Parkstraße zu abschnittsweisen Vollsperrungen kommen. Die Abschnitte der Vollsperrung richten Sich nach der Bauphasen. Diese sind zum Rück- und Neubau der Asphaltflächen nötig. In dieser Zeit wird der übergeordnete Verkehr in beide Richtungen umgeleitet, der Anliegerverkehr innerhalb der Baustelle wird nur eingeschränkt möglich sein.

Die betroffenen Anwohner werden rechtzeitig gesondert informiert.

Umleitungs- bzw. Ausweichstrecken  

Ab Elbchaussee / Manteuffelstraße / Mühlenberg stehen zwei Umleitungsstrecken/Varianten zur Verfügung. Beide Umleitungsstrecken sind stadtein- und stadtauswärts zu befahren.
Variante 1:
Schenefelder Landstraße → Isfeldstraße → Osdorfer Landstraße (B 431) → Osdorfer Weg → Ebertallee → Dürerstraße → Beselerplatz → Reventlowstraße → Halbmondsweg

Variante 2:
Schenefelder Landstraße → Isfeldstraße → Osdorfer Landstraße (B 431) → Osdorfer Weg → Friedensallee → Hohenzollernring

Führung des Fuß- und Radverkehrs

Der Fußverkehr kann jederzeit das Baufeld passieren. Innerhalb des Baufeldes wird der Fußverkehr einseitig geführt. Fußgängerampeln garantieren eine sichere Straßenquerung. 
Für den Radverkehr wird eine eigene Umleitung eingerichtet und ausgeschildert:

Variante 1:
Veloroute 1 nördlich Elbchaussee

Variante 2: 
Elberadweg südlich der Elbchaussee. 
Vom 05-2021 bis 10-2021 wird die Nutzung, durch eine geplante Kaimauersanierung am Hans-Leip-Ufer, nur eingeschränkt möglich sein.

Alternative ÖPNV-Verkehre 

Mit dem Start der mehrjährigen Bauarbeiten im Mai hat der der HVV sein Busangebot angepasst. Es haben sich Fahrtwege und Fahrpläne der Linien X86, 112, 286, 21 und 111 geändert. Nicht betroffen sind die Linien 15 und 115.

Mit der Einrichtung des zweiten Baufeldes zwischen Sieberlingstraße und Christian- F.- Hansen-Straße ändern sich ab Donnerstag, 5. August, auch Fahrtwege und Abfahrtszeiten der Buslinien in diesem Bereich. Von der Angebotsumstellung ist die Buslinie 392 betroffen. Die Haltestellen Teufelsbrück (Fähre), Elbschlossstraße und Sieberlingstraße werden entfallen. Die Linie 392 endet und beginnt an der Haltestelle Friedhof Nienstedten. Hier ist ein Umstieg von bzw. zur Linie 112 möglich. Die Haltestelle Teufelsbrück (Fähre) wird nur noch von der Linie X21 bedient.

Über die Änderungen im öffentlichen Personennahverkehr informiert der HVV in seiner HVV-App und auf www.hvv.de/elbchaussee. Telefonische Auskünfte erteilt der HVV unter der 040 19449.

zu den Verkehrsführungsplänen und Anliegerinformationen




 


Kapitelübersicht

INFRACREW HAMBURG-Kooperationsprojekt


Schaubild zusammenfassende Leistungsspektrum der INFRACREW


 

Die INFRACREW HAMBURG ist ein Zusammenschluss einiger städtischer Baulastträger. Dazu gehören die Hamburger Bezirke, die Hamburg Port Authority (HPA), Hamburg Wasser (HW), Gasnetz Hamburg (GNH), der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) und Stromnetz Hamburg (SNH). Gemeinsam gestalten sie Hamburgs Infrastruktur.

Die Grundinstandsetzung der Elbchaussee ist das erste Bauprojekt in Hamburg das in Kooperation erfolgt. Die Kooperationspartner dieses Bauprojekts sind der LSBG, HW, SNH und GNH. Gemeinsam werden sie die Elbchaussee sanieren. Das bedeutet, sie stimmen ihre Bauablaufplanung inklusive des Verkehrskonzepts, ihre verschiedenen Baumaßnahmen/Gewerke innerhalb des Bauprojekts aufeinander ab und setzen ihre Leistungen in einer gemeinsamen Baustelle um. Projektbezogen wurden dazu auf baufachlicher Ebene Kooperationsverträge abgeschlossen, die Leistungen gemeinsam geplant und ausgeschrieben, die dann entsprechend baulich umgesetzt werden. 

Durch die kooperativen Bauleistungen sorgt die INFRACREW HAMBURG für viele Synergieeffekte, zum Beispiel hinsichtlich des zeitlichen und des kostentechnischen Aufwands. Gemeinsam genutzte Leistungen, wie das Verkehrskonzept und die Verkehrslenkung, werden gemeinsam getragen. Außerdem muss die Baustelle für vier Gewerke nur einmal eingerichtet und nach Beendigung auch nur einmal wieder abgebaut werden. Diese gesamten Abläufe werden von einen gemeinsam beauftragten Generalunternehmer durchgeführt. Somit wird die lokale Infrastruktur in kürzester Zeit in vielerlei Hinsicht fit für die Zukunft gemacht. Und das bedeutet weniger Belastungen und Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs.





zurück zur Startseite Elbchaussee