Neubau Fußgängerbrücke Bargfredestraße

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) ist von der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) mit dem Abriss und Ersatzneubau der Fußgängerbrücke Bargfredestraße beauftragt worden. Auf Grund des schlechten Zustandes der Fußgängerbrücke über die S-Bahn zwischen den Straßen Hasenhöhe und Simrockstraße ist eine Instandhaltung des Bauwerkes nicht mehr wirtschaftlich. Der Bezirk Altona und die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende haben daher entschieden, dass ein Ersatzneubau erforderlich ist.

Neubau Fußgängerbrücke Bargfredestraße


Kapitelübersicht

ANLASS 

Auf Grund des schlechten Zustandes der Fußgängerbrücke über die S-Bahn zwischen den Straßen Hasenhöhe und Simrockstraße ist eine Instandhaltung nicht mehr wirtschaftlich. Der Bezirk Altona und die Verkehrsbehörde haben daher entschieden, dass ein Ersatzneubau der Fußgängerbrücke Bargfredestraße erforderlich ist. Der LSBG wurde deshalb von der Verkehrsbehörde mit dem Abriss der bestehenden Brücke und der Neuplanung einer Brücke beauftragt.

Kapitelübersicht

PLANUNGSZIELE

Fußverkehr:
Die Fußverkehrsverbindung zwischen Bargfrede- und Simrockstraße wird mit dem Brückenneubau erhalten. Aufgrund der Randbedingungen kann eine barrierefreie Lösung nicht realisiert werden.

Radverkehr:
Im Treppenbereich der bisherigen Fußgängerbrücke wird die Mitnahme von Fahrrädern durch eine „Leitschiene“ erleichtert. Eine endsprechend adäquate Lösung wird auch für den Neubau berücksichtigt und eingeplant.

Bahnverkehr:
Die Anlagen der S-Bahn werden nicht verändert. Ein zweibahniger Ausbau der Strecke ist gemäß Angaben der DB AG in den nächsten Jahren nicht geplant. Die FHH wird die Stützweite des Brückenneubaus über dem S-Bahn-Gleis dennoch erhöhen, so dass ein möglicher zukünftiger zweigleisiger Ausbau der Strecke erfolgen kann, ohne eine neue Fußgängerbrücke errichten zu müssen.

Bäume und Grünanlagen:
Der LSBG den für die Bauzeit nötigen Eingriff in die Natur minimieren. Die Auflagen der Baumschutzverordnung der Stadt Hamburg werden vollumfänglich berücksichtigt.

Brückenneubau:
Der LSBG wird eine neue Fußgängerbrücke nach dem aktuellen Stand der Technik  den zusätzlichen Qualitätsanforderungen des LSBG und unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit für den öffentlichen Haushalt der Freien und Hansestadt Hamburg errichten.


Kapitelübersicht

PLANUNGSABLAUF

In den vergangenen Monaten wurden die Grundlagen für das Projekt ermittelt. So wurde vor Ort bereits eine Bestandsvermessung vorgenommen und der Baugrund für den Brückenneubau sowie das Bestandsbauwerk gutachterlich auf Schadstoffe untersucht.

Zurzeit befindet sich das Projekt in der sogenannten Vorplanungsphase und geht schon bald in die Entwurfsphase über.

Aktuell erfolgen die Untersuchungen in Bezug auf die Umweltplanung und die Untersuchungen zur Berücksichtigung von möglicher Lärmbelastung durch die geplante Bautätigkeit. Weiter sind wir in Abstimmung mit der DB AG über die Genehmigungen der nötigen Sperrzeiten der S-Bahn und haben mit den betroffenen Eigentümern für die benötigten Baustellen-Einrichtungsflächen und –Zufahrten Kontakt aufgenommen.

Der LSBG befindet sich in Abstimmung über eventuell zu berücksichtigenden Leitungsausbau im Brückenumfeld.

Für die Baudurchführung ist der Zeitraum September 2023 bis zum November 2024 anvisiert.


Kapitelübersicht

KONTAKT

Ihre Fragen zur Planung richten Sie bitte an:
lsbgkommunikation@lsbg.hamburg.de

Downloads