Veloroute 6 - An der Alster

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) ist von der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) mit der Überplanung des Straßenzuges An der Alster beauftragt worden. Der betreffende Abschnitt ist Teil der Veloroute 6 und der Alster Fahrradachsen und soll insbesondere im Hinblick auf Verbesserungen für den Radverkehr umgestaltet werden. Der Auftrag des LSBG umfasst die gesamte Strecke vom Ferdinandstor bis zum Schwanenwik. 

Veloroute 6 - An der Alster



Kapitelübersicht

ANLASS 

Die Strecke zwischen Ferdinandstor und Schwanenwik ist Teil des Projektes  "Alster Fahrradachsen". In diesem Projekt werden die vielbefahrenen Fahrradwege an der Außenalster abschnittsweise ausgebaut und so an die Anforderungen des Radverkehrs angepasst. 

Lageplan An der Alster Lageplan An der Alster (Bild: LSBG)

 


Kapitelübersicht

PLANUNGSZIELE

Vorrangiges Ziel der Planung An der Alster ist es ein sicheres, zügiges und komfortables Vorankommen auf den vielbefahrenen Fahrradwegen sicherzustellen und die Fußwege zu verbessern. Dabei soll die Leistungsfähigkeit für den Kraftfahrzeugverkehr aufrecht erhalten bleiben.

Radverkehr:
Stadtauswärts soll die östliche Nebenfahrbahn in eine für Anlieger:innen freigegebene Fahrradstraße umgewidmet werden. Bis zur Straße Schwanenwik wird stadtauswärts eine Führung in einem geschützten Radweg angestrebt.
Alsterseitig soll stadteinwärts ab der Lohmülenstraße der bereits vorhandene Zwei-Richtungs-Radweg verbreitert werden.

Parkplätze:
Im Zuge der Planung sollen die vorhandenen Parkplätze weitestgehend erhalten bleiben. Für das anliegende Gewerbe ist die Einrichtung von Be- und Entladezonen geplant.

Baume und Grünanlagen:
Die Planung sieht vor die Grünflächen zu erhalten und das Alstervorland gestalterisch aufzuwerten.


Kapitelübersicht

PLANUNGSABLAUF

Icon Planungsprozess 1

1. Planungsauftrag erteilt

Dieser Punkt im Planungsablauf ist bereits erledigt

      

Icon Planungsprozess 32. Vorstellung der Vorwegmaßnahme im
zuständigen Ausschuss & Informationsgespräch
für anliegende Gewerbetreibende und weitere Stakeholder
Dieser Punkt im Planungsablauf ist bereits erledigt 
Icon Planungsprozess 8 3. Baubeginn der Vorwegmaßnahme
Dieser Punkt im Planungsablauf ist bereits erledigt
Icon Planungsprozess 2

4. Formale Abstimmung der Planung für
die Gesamtbaumaßnahme & Feedbackveranstaltung
für anliegende Gewerbetreibende und weitere Stakeholder


Icon Planungsprozess 3

5. Vorstellung der Gesamtbaumaßnahme im zuständigen Ausschuss 


Icon Planungsprozess 4

6. Einarbeitung der Stellungnahmen zur Planung der Gesamtbaumaßnahme


Icon Planungsprozess 57.  Fertigstellung der Planung der Gesamtbaumaßnahme (Schlussverschickung)
Icon Planungsprozess 3

8. Vorstellung der Gesamtbaumaßnahme im zuständigen Ausschuss


Icon Planungsprozess 7

9. Genaue Festlegung des Bauablaufs für die Gesamtbaumaßnahme


Icon Planungsprozess 8

10. Baubeginn der Gesamtbaumaßnahme


Im Planungsprozess sind ergänzend ein Stakeholdergespräch zur Information über die Vorabmaßnahmen und eine Feedbackveranstaltung für Stakeholder zur Gesamtbaumaßnahme vorgesehen.

Eine grafische Übersicht zum Planungsablauf und den Planungszielen steht ihnen im Downloadbereich zur Verfügung.


Kapitelübersicht

Umsetzung der Baumaßnahme

Die Gesamtbaumaßnahme des Straßenabschnitts Ferdinandstor bis Schwanenwik soll in zwei Schritten erfolgen.

Schritt 1:                                               
Zur kurzfristigen Verbesserung für den Radverkehr soll im ersten Schritt:

  • die östliche Nebenfahrbahn in eine Fahrradstraße umgebaut werden,
  • ein geschützten Radweg zwischen dem Ende der Nebenfahrbahn bis Schwanenwik eingerichtet werden,
  • der Zwei-Richtung-Radweg alsterseitig im Bereich der Lohmühlenstraße verbreitert werden.

Diese Vorwegmaßnahmen werden bereits ab Mitte 2022 umgesetzt und gehen auf einen Beschluss der Bezirksversammlung Hamburg Mitte zurück.

Schritt 2:
In einem zweiten Schritt soll vorrausichtlich im Jahre 2024 die alsterseitige Verbreiterung des Zwei-Richtungs-Radweges sowie die gestalterische Aufwertung des Alstervorlandes umgesetzt werden.


Kapitelübersicht

KONTAKT

Ihre Fragen zur Planung richten Sie bitte an:
lsbgkommunikation@lsbg.hamburg.de


Downloads