Sanierung der Liebigstraße zwischen Wöhlerstraße und Berzeliusstraße

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer plant und realisiert in der Liebigstraße ein nicht ganz so normales Straßenbauprojekt:

Sanierung Liebigstraße - Klimafreundliche Liebigstraße Billbrook - BMUB-Projekt - Hamburg - FHH

vergrößern Die Liebigstraße bisher: Der Parkdruck lässt keinen Raum für Radfahrer und Fußgänger Die Liebigstraße bisher: Der Parkdruck lässt keinen Raum für Radfahrer und Fußgänger (Bild: LSBG) Auf einem rund 1,4 Kilometer langen Teilstück der Liebigstraße wird die Fahrbahn saniert und für die emissionsarme Mobilität der Betriebe und ihrer Beschäftigten fit gemacht.

Die Liebigstraße liegt in Billbrook, nach dem Hafen dem zweitgrößten Gewerbe- und Industriegebiet Hamburgs mit entsprechend starkem Lkw-Verkehr. Rund 30 Prozent der 5.500 täglichen Fahrzeuge fahren auf vier und mehr Achsen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen mit dem Pkw zur Arbeit. Platz für Radfahrer und Fußgänger? Fehlanzeige, alles ist zugeparkt.

Lageplan LiebigstraßeDurch den Rückbau eines AKN-Gleises ergibt sich mehr Platz zwischen „Hauskante und Hauskante“. Den nutzen wir zukünftig für

  • Radfahrstreifen
  • Breitere Gehwege
  • Geordnete Pkw- und Lkw-Parkplätze
  • 2 Fahrstreifen
  • 2 Grünstreifen mit rund 150 Bäumen
  • 7 neuen StadtRad-Stationen und
  • 2 Straßen-Pausen

vergrößern LiLi - gefördert durch das BMUB (Bild: LSBG) Diese Maßnahmen haben wir unter der Bezeichnung „Klimafreundliche Liebigstraße“, kurz LiLi, zusammengefasst und ein gleichnamiges Förderprojekt beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) beantragt.

Ziel: Wir stärken modellhaft die klimafreundliche Mobilität auch in Gewerbegebieten - ohne die Lkw zu verdrängen - und ermöglichen Beschäftigen und Besuchern in der Liebigstraße eine CO2-arme oder gar CO2-freie An- und Abreise. Mit den Straßen-Pausen (das sind kleine Orte mit Bank, Tisch und einer Möglichkeit, sein Fahrrad zu reparieren) und den vielen Bäumen steigern wir die Aufenthaltsqualität in der Straße und Beschäftigte sowie Trucker können dann auch mal angenehm „an der Straße“ Pause machen.

Das BMUB fand unseren Ansatz förderwürdig und hat ihn prämiert.

Die Bauarbeiten haben Anfang Juli 2017 begonnen und werden voraussichtlich Ende Juni 2018 abgeschlossen. Die Arbeiten auf der Fahrbahn haben wir 2017 nahezu abgeschlossen, in der restlichen Zeit werden die Gehwege und die neuen Grünflächen hergerichtet.

I vergrößern LiLis neue Maße LiLis neue Maße (Bild: LSBG) m Vorfeld haben mehrere Veranstaltungen mit den Anliegern - hauptsächlich Produktionsbetriebe und Speditionen - stattgefunden. Nach anfänglicher Skepsis, ob Fahrradfahrer und mehrachsige Lkw miteinander klarkommen, sieht man dem Umbau mit vorsichtigem Wohlwollen entgegen. Betriebe mit eigenem Umwelt-Image freuen sich bereits auf die ab Sommer 2018 CO2-ärmere Straße. Die Auswirkungen von LiLi werden über ein Monitoring erfasst, bei dem das Mobilitätsverhalten der Verkehrsteilnehmer in der Liebigstraße vor und nach dem Umbau ermittelt wird.

Das Projekt LiLi – Klimafreundliche Liebigstraße in Hamburg wird im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter der Nummer 03KBR0029 mit 1,5 Millionen Euro gefördert. Der Bewilligungszeitraum läuft vom 1. April 2017 bis 31. März 2019.Logo Nationale Klimaschutz-Initiative BMUB

Mehr unter: www.klimaschutz.de/radverkehr