Sanierung des Wallringtunnels: Ab 13. April Vollsperrung, ab 16. April tagsüber eine Spur je Richtung frei

Der LSBG ertüchtigt den Wallringtunnel, auch sicherheitstechnisch wird nachgerüstet. Vom 13. April um 20 Uhr bis zum 16. April um 5 Uhr baut der LSBG die Verkehrsführung, die bisher über den Mittelstreifen geführt wurde, wieder zurück. Der Verkehr wird neu geführt, zudem stehen Arbeiten am Belüftungssystem an. An diesem Wochenende muss der Wallringtunnel dafür voll gesperrt werden. Ab Montag, den 16. April, führt der LSBG die Arbeiten fort. Um den Verkehr möglichst wenig zu behindern, wird nachts gearbeitet. Die Vollsperrung der beiden Röhren erfolgt von Montag bis Samstag jeweils von 20 bis 5 Uhr. Tagsüber steht je Röhre eine Spur zur Verfügung, die Geschwindigkeit ist auf 30 km/h begrenzt. Für LKW ist das Befahren des Tunnels in der Zeit verboten. Als Ausweichstrecke bleibt die Verbindung Glockengießerwall-Steintorwall-Klosterwall uneingeschränkt befahrbar. Bei Bedarf kann es an weiteren Wochenenden zu Vollsperrungen des Tunnels kommen.

Sanierung des Wallringtunnels: Ab 13. April Vollsperrung, ab 16. April tagsüber eine Spur je Richtung frei

 

Ab Anfang Mai werden voraussichtlich beide Tunnelröhren tagsüber für den Verkehr freigegeben. Es stehen dann wieder zwei Spuren je Richtung zur Verfügung. Die Geschwindigkeitsbegrenzung und das LKW-Verbot werden dann aufgehoben. Die restlichen Arbeiten finden nachts statt, der Tunnel ist in dieser Zeit gesperrt.

Als einer der ersten innerstädtischen Tunnel wird der Wallringtunnel durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) saniert. Die zwei Röhren werden sowohl bautechnisch ertüchtigt als auch sicherheitstechnisch nachgerüstet, um den aktuellsten Bestimmungen gerecht zu werden.

Für die Prüfung und die Abnahme der gesamten Sicherheits- und Tunneltechnik müssen beide Röhren für zwei Wochen Anfang Oktober voll gesperrt werden. Dies geht nur bei einer Vollsperrung, weil nur dann alle Funktionen der Software getestet werden können.