Sanierung der A7: Verkehrsführung in der 2. Bauphase

Die Sanierungsarbeiten an der A 7 zwischen der Anschlussstelle Hamburg Heimfeld und Ehestorfer Weg gehen in die heiße Phase. Die Mittelstreifenüberfahrten werden zum 19. Mai in Betrieb genommen und der gesamte Verkehr Richtung Norden und Süden insgesamt fünfstreifig auf die Richtungsfahrbahn Kiel/Flensburg umgelenkt.

Sanierung der A7 - Bauphase 2 - Hamburg - FHH

 

Ab Freitag, 19. Mai 2017 kommt es daher zwischen der Anschlussstelle Hamburg-Moorburg und dem Autobahndreieck Hamburg-Südwest zeitweilig zur einstreifigen Verkehrsführung in beiden Richtungen. Außerdem sind die Zu- und Auffahrtsrampen der Anschlussstelle Hamburg-Heimfeld Richtung Bremen gesperrt. Autofahrer, die an der Anschlussstelle Hamburg Heimfeld in Richtung Hannover/Bremen abfahren wollen, werden über die Bedarfsumleitung 27 (Anschlussstelle Moorburg – Georg-Heyken-Straße – Waltershofer Straße – Cuxhavener Straße) geführt. In Richtung Flensburg ist die Umleitung über die Stader Straße – Moorburger Bogen – Fürstenmoordamm – Anschlussstelle Moorburg eingerichtet. Die Arbeiten bis zur Anschlussstelle Heimfeld werden voraussichtlich am 7. August abgeschlossen sein. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig, gegebenenfalls über die A 1, zu umfahren.

Ab Dienstag, 23. Mai 2017 stehen in Fahrtrichtung Flensburg zwei Spuren zur Verfügung. In Richtung Hannover/Bremen bleibt die dreispurige Verkehrsführung erhalten. Auch in dieser Bauphase ist die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 60 begrenzt. Das Ende der Spurreduzierung ist für den 25. September geplant.

Der LSBG wird bei Abweichungen des Zeitplans rechtzeitig über die genaue Führung des Verkehrs auf den betroffenen Streckenabschnitten informieren.

Verkehrsteilnehmer sollten vor Antritt der Fahrt prüfen, ob sie aufgrund der aktuellen Verkehrslage eine alternative Route wählen wollen. Auskunft dazu bietet hamburg.de: Auf der Internetseite der Hansestadt informiert eine Straßenkarte in Echtzeit über die aktuelle Verkehrslage.