Sanierung der A7: Verkehrsführung in der 1. Bauphase

Ab Sonntag, 7. Mai 2017 um 20 Uhr beginnen die vorbereitenden Arbeiten für die Grundsanierung der A 7 zwischen Anschlussstelle Hamburg-Moorburg und Autobahnkreuz Südwest. Dafür wird auf einer Länge von 4,3 Kilometern der dritte Fahrstreifen südlich der Anschlussstelle Hamburg-Moorburg und nördlich des Autobahnkreuzes Hamburg Südwest in beide Richtungen gesperrt. Bis zum 19. Mai 2017 stehen nachts von 20 Uhr bis 5 Uhr nur zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung zur Verfügung.

Sanierung der A7 - Bauphase 1 - Hamburg - FHH

 

Die Sperrung der dritten Fahrstreifen ist notwendig, um drei Mittelstreifenüberfahrten für die kommenden Baumaßnahmen herzustellen. Mit der Verlegung der Straßenbauarbeiten in die Nachtstunden gewährleistet der LSBG die Aufrechterhaltung von drei Fahrstreifen je Richtung tagsüber.

Wegen der fehlenden Schutzplanken am Mittelstreifen und des damit erforderlichen Tempolimits von 60 Stundenkilometern kann es zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen.

Der LSBG wird bei Abweichungen des Zeitplans rechtzeitig über die genaue Führung des Verkehrs auf den betroffenen Streckenabschnitten informieren.

Verkehrsteilnehmer sollten vor Antritt der Fahrt prüfen, ob sie aufgrund der aktuellen Verkehrslage eine alternative Route wählen wollen. Auskunft dazu bietet hamburg.de: Auf der Internetseite der Hansestadt informiert eine Straßenkarte in Echtzeit über die aktuelle Verkehrslage.