Bestandsmanagement Brücken und Ingenieurbauwerke

LSBG - Bestandsmanagement Brücken und Ingenieurbauwerke - Hamburg - FHH

Der Fachbereich gliedert sich in vier Sachgebiete:

B 31  Bauwerksverwaltung, Objektbezogene Schadenanalysen,
          Bauprogramme Erhaltung Brücken

Wir pflegen die nach bundeseinheitlichen Kriterien aufgebaute Bauwerksdatenbank der rund 2000 konstruktiven Ingenieurbauwerke in der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg. Neben Abmessungen und Bestandsunterlagen werden hier auch die Ergebnisse der Bauwerksprüfung dokumentiert. Ferner veranlassen wir sog. „Objektbezogene Schadenanalysen (OSA)“, wenn die Schadenfeststellungen der Bauwerksprüfung um tiefer gehende Untersuchungen erweitert werden müssen. Die Beantwortung verschiedenster Abfragen zum Bauwerksbestand zählt für uns ebenfalls zum Tagesgeschäft.

Wir bereiten die Prüf- und Arbeitsergebnisse der Sachgebiete B 32 (hier Bauwerksprüfungen) und B 33 zu Projekt-Informationen der jeweiligen Erhaltungsmaßnahmen auf. Aus den Projekt-Informationen können die wesentlichen Angaben zum Projektumfang für Entwurf und Baudurchführung entnommen werden. Sie beinhalten eine grobe Kostenschätzung und bilden die erste Grundlage zur Aufnahme der Projekte in die von uns aufgestellten Erhaltungsprogramme. In den Erhaltungsprogrammen wird der Zeit- und Budgetrahmen für die anstehenden Baumaßnahmen festgelegt und in Abhängigkeit von den verfügbaren Haushaltsmitteln laufend fortgeschrieben und angepasst. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem Amt V der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie dem Geschäftsbereich Konstruktive Ingenieurbauwerke.

B 32  Bauwerksprüfung, Schwertransporte

Die Bauwerksprüfung ist ein Untersuchungsprogramm nach bundesweit einheitlichen Standards, mit dem konstruktive Ingenieurbauwerke überwacht werden. Aus den detaillierten Berichten lässt sich ein gutes Bild der Bauwerkssubstanz gewinnen. Nach DIN 1076 finden jährlich Besichtigungen statt, alle drei Jahre erfolgt eine einfache und alle sechs Jahre eine Hauptprüfung.

Die Genehmigung für sog. Großraum- und Schwertransporte wird vom Landesbetrieb Verkehr (LBV) nur nach einer Zustimmung des Straßenbaulastträgers erteilt. Nach einem Abgleich der Tragfähigkeit mit der geplanten Belastung durch den jeweiligen Transport erteilt B32 die Zustimmung (ggf. unter Auflagen) oder versagt diese.

B 33  Grundlagen Ingenieurbau, Sonderfragen Spannbeton

Wir prüfen nach einem bundeseinheitlichen Verfahren, der sog. Nachrechnungsrichtlinie, inwiefern der Bauwerksbestand, der überwiegend für geringere Belastungen bemessen wurde, den tatsächlichen bzw. prognostizierten Verkehrsbelastungen standhält. Die Ergebnisse beinhalten Aussagen zu ggf. notwendigen Verstärkungsmaßnahmen bzw. zu der Restnutzungsdauer des jeweiligen Bauwerks.

Darüber hinaus konzipieren wir das Programm für die theoretischen und praktischen Untersuchungen zu Spannungsrisskorrosion / Ermüdung bei Spannbetonbrücken und setzen es um.

B 34  Brückeninstandsetzung, Sofortmaßnahmen

Die betriebliche Instandsetzung von Schäden an konstruktiven Ingenieurbauwerken wird beim Sachgebiet B34, ggf. in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Baudurchführung, veranlasst. Dies beinhaltet auch Sofortmaßnahmen, die z.B. als Unfallfolgen oder wegen plötzlich aufgetretener Schäden eine sofortige Umsetzung bedingen.